GSW-Mitglied Gerhard Link
Aktuelles vom Sicherheitsberater
Wie hoch ist eigentlich Ihr Sicherheitsbudget für Präventivmaßnahmen?

Gerhard Link Freiheit braucht Sicherheit

Gerhard Link besitzt über 20 Jahre KnowHow im Bereich der Sicherheitberatung.

Als Sicherheitsberater ist er für Unternehmen, Organisationen, Ministerien und auch Privatpersoonen im Bereich des Risiko- und Sicherheitsmanagements tätig. Bei Bauprojekte unterstützt er  Architekten und Fachplaner im Bereich der Planung, Ausschreibungsverfahren und Ausführung.

Seine Fachkompetenz in dieser Branche erhielt er unter anderem durch die Teilnahme an Arbeitskreisen, Fachkongresse sowie durch das Interesse an neuen Sicherheitstechnologien.

Schwerpunkt der Beratungstätigkeit ist neben dem grundsätzlichen Sicherheitsmanagement der Bereich der physisch-technischen Sicherheit.

In diesem Kontext floss umfangreiches Fachwissen in das Handbuch „Bauliche Absicherung der Bundeswehr“ des Bundesministeriums für Verteidigung ein.

Er erstellt Sicherheitsbewertungen, erarbeitet Sicherheitsanalysen und entwirft Sicherheitskonzepte die auf die speziellen Bedürfnisse des einzelnen Kunden und dessen Anforderungen abgestimmt sind.

GERHARD LINK SICHERHEITSBERATUNG (GLS)
(Unternehmenssicherheit / Corporate Security)
Ludwigstr.31a
D-77977 Rust (Germany)
Tel. – Büro: +49-(0)7822-865056
Mobil: +49-(0)172-723 83 05
Fax: +49-(0)7822-865057
E-Mail: g.link@gerhardlink.com
Website: www.gerhardlink.com
Weblog: http://blog.gerhardlink.com
Skype ID: gerhard-link
Twitter: @Gerhard_Link

GSW-Mitglied Gerhard Link
Aktuelles vom sicherheitsberater
#27 Wie hoch ist eigentlich Ihr Sicherheitsbudget für Präventivmaßnahmen?
Und Reicht dieses aus um möglichen Sicherheitsvorfälle entgegenzuwirken?
Es ist ein sehr typisches Verhalten in Bezug auf das Thema Sicherheit. Erst wenn es zu einem Sicherheitsvorfall gekommen ist, werden für Sicherheitsmaßnahmen Gelder in fast unbeschränkter Höhe freigegeben, um solche Ereignisse zukünftig entgegenzuwirken. Jedoch kann es dann beispielsweise für Unternehmen aber schon zu spät sein in Sicherheit zu investieren. Denn je nach Größe des Sicherheitsvorfalls und dem nachgelagerten Aufwand den Schaden zu beheben, kann es ein Unternehmen in die Insolvenz treiben.
Link zum Video >>>